RH #166Interview

THE YOUNG GODS

Selbst ist der Gott!

Sie zählten neben Ministry, Nine Inch Nails, Skinny Puppy, Godflesh und Pitchshifter zu den innovativsten Industrial-Bands der frühen Neunziger. Und wie viele ihrer Weggenossen haben sich THE YOUNG GODS in den vergangenen Jahren sehr rar gemacht. Nun tauchen die Frankoschweizer endlich aus ihrer Versenkung auf. Na, wenn das mal keine Huldigung wert ist!

Anfang des vergangenen Jahres stiftete Mastermind Franz Treichler reichlich Verwirrung in der Industrial-Szene. Einerseits ließ er per Internet ständig verlauten, dass THE YOUNG GODS noch existieren, andererseits veröffentlichte er ein Solo-Album namens „Braindance“.

»Die Solo-Scheibe ist eigentlich gar nicht erhältlich. Wir verkaufen sie lediglich auf unseren Tourneen. Die Platte hat mit THE YOUNG GODS nichts zu tun, sondern beinhaltet die Musik, die ich für Tanz-Performances geschrieben hatte. Diese sehr interessanten, weil enorm heftigen Choreografien wurden 1999 in London aufgeführt. Die einzige Verbindung zwischen „Braindance“ und THE YOUNG GODS ist das Stück ´Lucidogen´.«

Diese Nummer befindet sich sowohl auf dem Solo-Album als auch auf „Second Nature“, dem aktuellen Geniestreich der jungen Götter.

»Ja, das Stück ist eine Art Bindeglied zwischen meinen Solo-Ausflügen und dem, was THE YOUNG GODS heute präsentieren. Es geht vor allem um Atmosphäre und um die Freiheit, sich durch Musik fallen lassen zu können. Der Song zeigt, dass es zwischen Franz Treichler als Individuum und Franz Treichler von THE YOUNG GODS keine...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen