RH #166Interview

THE FORSAKEN

Von Satan vergessen

Was macht man in einer schwedischen Kleinstadt, in der der Hund begraben liegt? Richtig: Man zeigt allen den Stinkefinger, gründet eine Death Metal-Band und zieht aus, um die Welt im Sturm zu nehmen. Das neueste brandheiße Todeseisen aus Volvo-Country heißt THE FORSAKEN und wird euch gewaltig in den Hintern treten.

»Alles begann mit einer Grindcore-Band namens Septic Breed«, erinnert sich Drummer Nicke Grabowski. »Wir trümmerten uns den Frust von der Seele. Die Musik war schrecklich, aber es machte uns Spaß, und wir hatten ein Ventil gefunden, um Aggressionen abbauen zu können. Wer weiß, vielleicht wäre ohne die Musik der eine oder andere von uns im Knast gelandet!?«

Später begannen die Burschen, Songs ihrer Lieblingsbands Slayer und Kreator zu covern.

»Mit der Zeit wurden wir bessere Musiker, und irgendwann fassten wir den Entschluss, ganz gezielt an einer Bandkarriere zu basteln.«

Man benannte sich in THE FORSAKEN um, schrieb Songs und nahm unter den Fittichen von Peter Tägtgrens Bruder Tommy eine Drei-Song-CD namens „Reaper“ auf. Etwa 40 Kopien der CD verschickten die Jungs an diverse Labels.

»Plötzlich hagelte es fünf oder sechs konkrete Angebote. Wir waren in Kontakt mit Metal Blade, Avantgarde Music, Pulverized Records und Century Media.«

Schlussendlich machte letztgenannte Dortmunder Firma das Rennen und veröffentlichte Ende Januar das Debütalbum „Manifest Of Hate“.

»...and here we are to take on the world!«

Freilich erfinden THE FORSAKEN schwedischen Death...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen