RH #165Schwatzkasten

SLASH

SAUL HUDSON (Slash's Snakepit)

Who the fuck is Ägsel? Gitarrenfreak Saul Hudson alias Slash hat jüngst mit dem Klassealbum "Ain´t Life Grand" und seiner bärenstarken Liveband gezeigt, in welcher Höhe die Latte für kreativen, frischen und energiegeladenen Power-Rock´n´Roll liegt. RH traf den ruhigen und humorvollen Ex-Gunner vor dem Snakepit-Gastspiel in der Residenzstadt von Erwin Teufel.

Wo bist du aufgewachsen?

»Ich bin in England geboren, hab´ aber die meiste Zeit meines Lebens in den Staaten verbracht und bin von Anfang an im Musikgeschäft groß geworden. Mein Vater hat für Geffen Records gearbeitet bzw. für die Managementfirma, mit der alles anfing. Und meine Mutter kannte Leute wie David Bowie oder die Pointer Sisters. Wir waren ständig umgeben von Musikern jeder Sorte. Es war ein echter Vagabunden-Lifestyle. Ich hab´ nirgendwo länger als ein Jahr gelebt. Zwangsläufig hab´ ich mit 15 angefangen, Gitarre zu spielen, und das war´s.«

 

Wo würdest du gerne leben?

»Ich hab´ mir noch keinen festen Platz ausgesucht. Ich halte es auch länger als zwei Wochen an keiner Stelle aus, selbst in L.A. nicht. Außer wenn ich zu Hause bei meiner Freundin bin, lebe ich grundsätzlich in Hotels. Leider eine schweineteure Sache. Aber wenn ich gerade mal nicht on the road bin, gibt mir das wenigstens das Gefühl, on the road zu sein, haha.«

 

Hast du jemals eines deiner Instrumente nach dem Vorbild von Pete Townshend im Jam-Rausch zertrümmert?

»Ich war geschockt, als ich Pete Townshend zum ersten Mal eine Gitarre...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.