RH #165RH vor 10 Jahren

Frisch wie der Frühlingswind

Ihr wollt wissen, ob Albrecht immer noch im Waschbecken duscht? Euch interessiert, wo J.R. und Sue Ellen essen gehen? Neugierig, warum man ein verunglücktes Kind liebevoll „Panzer“ tauft? Ihr möchtet erfahren, was es außer ´nem Cindy Crawford-Video noch so alles gibt, um sich Tipps für die Leibesertüchtigung zu holen? Ein kurzer Blick in Rock Hard 47 genügt, und euch wird geholfen!

Satanisten-Metal ist erst in den letzten Jahren ziemlich populär geworden? No way! Bereits in Rock Hard 47 zeigten die auch prompt von Götz zur „Arschbombe“ gekürten Kanadier BEHERIT in Zusammenarbeit mit ihrem eh nicht ganz koscheren Turbo Music-Label, was wirklich peinlich ist. Es war definitiv die geilste Anzeige in der Geschichte des Rock Hard: „The Devil have sons, they called Beherit!“ Black Metal do no talk English, oder was!?

Dass sich in zehn Jahren allerdings auch eine Menge zum Positiven wenden kann, zeigte Layout-Frittz´ Jahres-Poll, in dem er als „größte Enttäuschungen der letzten zwölf Monate“ sowohl „Albrecht duscht im Waschbecken“ als auch „Albrechts Deodorant“ angab. Aussagen, die man 2001 definitiv nicht mehr unterschreiben kann, da unser Death-Metaller mittlerweile jeden Morgen frisch wie der Frühlingswind im Büro einläuft. Und sollte Albi mal nicht wie ein „Douglas“-Angestellter duften, dann erquickt er seine Kollegen höchstens mit dem stechenden Aroma einer „Meatlover´s Pizza“.

Sein Kumpel Trojan dagegen quakte mit den von Kollege Rensen im letzten Heft unverschämterweise...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.