RH #165Interview

AXE

Sex mit... AXE

AXE-Gitarrist und Bandkopf Bobby Barth ist ein echter Tausendsassa. Der schon seit den Siebzigern aktive Musiker hat nicht nur seine eigene Band am Start und machte sich in den letzten Jahren einen guten Namen als Produzent, sondern fungiert auch als Entdecker von anderen Combos. Sein prominentestes Ziehkind sind wohl die unter dem Banner Caught In The Act gegründeten Melodic-Rock-Hopefuls Guild Of Ages, die in Kürze ihr von Bobby produziertes neues Album in die Läden stellen werden.

Das neueste Pferd im Stall nennt sich allerdings Goldie Fellingham, auch wenn Mr. Barth sich noch nicht so ganz sicher ist, wann man die ersten Ergüsse dieses Talents in CD-Form pressen wird.

»Sie ist der Hammer, aber auch noch sehr jung. Ich denke, dass Goldie einiges erreichen kann«, begeistert sich Bobby am anderen Ende der Leitung. »Allerdings braucht sie noch etwas Zeit. Ich bin immer auf der Suche nach neuen, vielversprechenden Acts.«

Aber kommen wir zurück zu deiner Stammband AXE, die vor kurzem mit „The Crown“ ihr sechstes reguläres Studioalbum veröffentlicht hat, das in RH 164 zu Recht mit Dynamit geadelt wurde. Wir erinnern uns: Die ersten beiden Scheiben „Axe“ (´79) und „Living On The Edge“ (´80) boten guten, aber keineswegs weltbewegenden Rock mit gewaltigen Pomp-Einflüssen, während die Alben „Offering“ (´82) und „Nemesis“ (´83) auch heute noch absolute Sternstunden des AOR sind.

»Und genau zu diesem Sound wollten wir zurück«, berichtet der Gitarrist. »„The Crown“ klingt sehr...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen