RH #163Interview

SYMPHONY X

Mythen in Züten

Nachdem den sympathischen Amis SYMPHONY X trotz vier überzeugender Alben bislang der Sprung an die Spitze verwehrt blieb, stehen die Zeichen mit dem neuen Opus "V - The New Mythology Suite" endgültig auf Sturm.

 

Und das nicht nur wegen der erstklassigen Mucke, die von Tröti in der letzten Ausgabe mit der Höchstnote (!) bedacht wurde. Businesstechnisch scheint man ebenfalls endlich auf dem richtigen Kurs zu sein, wobei sich die Tatsache, dass man ab sofort unter neuer Labelflagge segelt, als nicht ganz unwichtig erweisen dürfte. Gitarrist und Mainman Michael Romeo ist hörbar anzumerken, dass der Band eine Riesenlast von der Schulter genommen wurde.

»Das kannst du laut sagen. Unser altes japanisches Label hat uns in Sachen Termine immer enorm unter Druck gesetzt, worunter vor allem "Twilight In Olympus" gelitten hat. Als sich die Company letztes Jahr aus dem Business zurückzog, haben wir einen Deal bei Toshiba EMI unterzeichnet. Und was soll ich sagen? Wir konnten zum ersten Mal unter normalen Bedingungen arbeiten und hatten genug Zeit, um an den Songs zu feilen und die Aufnahmen in den Kasten zu kriegen. Das war eine ganz neue Erfahrung für uns.«

Die zudem gezeigt hat, dass die Band zu absoluten Höhenflügen fähig ist, wenn die äußeren Umstände stimmen. "V" ist nämlich ein fürstliches Prog Metal-Highlight geworden, das SYMPHONY X durchaus neue Perspektiven eröffnen könnte.

»Die Voraussetzungen dafür sind ganz gut, obwohl sich die momentane Labelsituation für uns noch etwas...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen