RH #163Interview

SUPERSHINE

Kein Gras bis Wacken!

Wenn sich zwei exzellente Mucker wie Ex-Trouble-Gitarrero Bruce Franklin und King´s X-Sänger/Basser Doug Pinnick zusammentun, kann eigentlich nichts schiefgehen. Zumal dem illustren Duo mit Jeff Olson (dr., ebenfalls ex-Trouble), Wally Farkas (keys, ex-Galactic Cowboys) und den restlichen zwei Dritteln von King´s X, Jerry Gaskill (dr.) und Ty Tabor (Mix & Mastering), einige weitere namhafte Kollegen mit Rat und Tat zur Seite standen.

Erwartungsgemäß haben die beiden Haudegen auf "Supershine" das Beste ihrer jeweiligen Stammbands - hier das Hippie-mäßige Doom/Heavyrock-Riffing Troubles, dort die unverwechselbare Stimme des Texaners - miteinander vermengt. Dass Mr. Franklin an diesem Projekt schon seit ´96 arbeitet, ist mir als Fan der Kapelle aus Chicago peinlicherweise entgangen.

»Warum unser Debüt so lange auf sich warten ließ? Nun, weil Doug wegen seiner zahlreichen Verpflichtungen nur selten die Zeit hatte, an meinen Songs zu arbeiten«, erzählt Bruce, der aufgrund seines Uli Jon Roth-Outfits - lange Mähne, mächtiger Schnäuzer, Stirnband und olle Jeans - immer noch ausschaut wie ein versprengter Alt-Kommunarde aus der Woodstock-Ära.

Wie kamst du eigentlich auf Doug, und wie konntest du ihn trotz seiner äußerst knapp bemessenen Zeit zur Mitarbeit bewegen?

»In meiner Altersklasse war Doug schon immer mein Lieblingssänger. Und da Trouble zu seinen Faves gehören, kennen wir uns schon seit Jahren. 1997 habe ich ihm eine Kassette mit einigen Songs von mir in die Hand...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen