RH #161RH vor 10 Jahren

Drei Aktenelche mit dicken Füßen

Wenn sich gestandene Metaller als Modeberater versuchen, eingefleischte Death-Freaks als Wimp-Rocker outen und Herausgeber Gynäkologen am anderen Ende der Welt anrufen, kann es sich nur um ein neues Rock Hard handeln. Genauer gesagt: um RH 43.

Das Lieblingsthema unseres damals schon politisch korrekten Chefredakteurs Götz K. war im Oktober ´90 das Ozonloch. Nicht nur, dass der bebrillte True-Metaller im Editorial ohne jeden Zusammenhang das FCKW-Ergebnis für die Release-Flut verantwortlich machte; auch das Demo der Nie-mehr-von-gehört-Truppe HUNGRY HEART war wie geschaffen "für den Highway im Hochsommer und keine Spur von Ozonlöchern".

Neben dieser etwas gewagten Satzkonstruktion überzeugte aber vor allem die erneute Verwendung der Pulitzer-Preis-verdächtigen DEATHROW-News ("Deathrow machen weiter! Wir wissen zwar noch nicht, wie das aktuelle Line-up aussieht, in welche Richtung das neue Songmaterial geht und ob die Jungs eine neue Platte machen werden und wenn ja, wo selbige erscheinen wird - aber dass sie von den Toten auferstanden sind, ist sicher."), die der geneigte Headbanger bereits in RH 42 finden konnte. Schuld an diesem geistigen Aussetzer war ohne Zweifel nur das Ozonloch...

Apropos Götz: Er war es auch, der auf den Review-Seiten (die übrigens zum ersten Mal mit der berühmt-berüchtigten "Dynamit"-Rubrik die Druckerei verließen) für die Lacher sorgte. In der Besprechung der JUDAS PRIEST-LP "Painkiller" stellte er fest, dass "die Rhythm-Section für ständigen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.