RH #160RH vor 10 Jahren

Satanism is no fun

Wenn Bürostress und Fußball-WM aufeinandertreffen, kann es eigentlich nur ´ne mittelschwere Katastrophe geben - oder Kuriositätensammlungen wie das Rock Hard Nr. 42.

Als die Produktion des Heftes in die heiße Phase geht, bolzen sich "unsere" Jungs gerade zum Weltmeistertitel (ja, so Zeiten gab´s auch mal...). Götz findet das Gekicke allerdings wenig erbaulich und faselt was von "den letzten olympischen Winterspielen", wo die Matches angeblich weitaus ansehnlicher gewesen seien. Wieviel muss man eigentlich rauchen, um schneeblind vor der Kiste zu hocken und Ski-Langläuferinnen für Fußballer zu halten?

Auch das TANKARD-Interview, das Eintracht-Lunatic Albrecht mit den "five ugly Germans" führt, leidet spürbar unter dem sportlichen Großereignis. Die Promoterin hat die Quasselstunde dummerweise parallel zum Spiel BRD - Vereinigte Arabische Emirate angesetzt, was die Frankfurter Saufziegen zum Anlass nehmen, erst mal ´ne LKW-Ladung Büchsenbier in sich reinzuknallen und dann ´ne Menge Scheiße zu faseln. O-Ton Frank Thorwarth: »Einige Bandmitglieder haben gerade ein Faible für halluzinogene Drogen entwickelt, und eines Abends haben sie kurz vor der Überdosis den Sinn des Lebens entdeckt." Worin der besteht, deutet sich an, wenn Gerre den Track ´Beermuda´ erklärt: »Wir beschreiben eine Insel, auf der Bierdosen auf den Palmen wachsen und niemand arbeiten muss. Also praktisch das Paradies für jeden realistisch denkenden Menschen.« Der sehr realistisch denkende...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.