RH #159Schwatzkasten

HALFORD

ROB HALFORD (Halford)

ROB HALFORD ist eine der schillerndsten Persönlichkeiten der Metal-Szene. Mit Judas Priest hat er Rock-Geschichte geschrieben, und auch seine beiden anderen Projekte Fight und Two ragten meilenweit aus dem Durchschnittsbrei heraus. Mit "Resurrection" veröffentlicht der Ausnahmesänger Anfang August nun den inoffiziellen "Painkiller"-Nachfolger. Genug Gründe, um den unangefochtenen Metal-Gott in den Schwatzkasten zu nehmen.

Rob, wie bist du aufgewachsen?

"In sehr einfachen Verhältnissen in einer typischen Industriestadt, die von Bergwerken und Stahlhütten geprägt war. Eine echte Metal-Welt! Ich kann mich heute noch genau an den Geruch der Luft, den ganzen Staub und die Fabriken erinnern, wenn ich die Augen schließe. Ich bin recht streng erzogen worden, habe aber trotzdem ein tolles Verhältnis zu meinen Eltern. Sie leben übrigens noch."

 

Warst du als Schüler der typische Troublemaker oder eher schüchtern und still?

"Hm, irgendwas in der Mitte. Wenn ich mich für ein Thema interessierte, habe ich mich schon bemüht; wenn nicht, machte ich lieber Faxen. Meine Lieblingsfächer waren Musik, Englisch und vor allem Geschichte. Gerade Letzteres ist ein wirklich wichtiges Fach, denn ohne die Erfahrungen der Vergangenheit gibt es keine Weiterentwicklung in der Zukunft."

 

Was war der beschissenste Job, den du je hattest?

"Oh Gott, da gab es einige. Ich habe Autos gewaschen, und spätestens nach dem zehnten bekommst du Lust, die Kisten in alle Einzelteile zu zerlegen. Dann arbeitete ich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.