RH #158Titelstory

PETER TÄGTGREN

Der Produzent Peter Tägtgren

Was haben Bands wie Dimmu Borgir, Immortal, Old Man´s Child, Marduk, Children Of Bodom und Destruction gemeinsam? Ganz einfach: Sie alle nahmen schon in PETER TÄGTGRENs Abyss-Studio auf.

Alles, was der schwedische Hans Dampf anpackt, scheint sich in Gold zu verwandeln. Der ehemalige Soundbastler eigener Demos, der sich sein Wissen über Elektroakustik und Tontechnik selbst aneignete, muss sich mittlerweile mit Hypocrisy brav in die lange Schlange wartender Bands einreihen, um im eigenen Studio aufnehmen zu können.

»Alles begann 1991, als ich von meinem dreijährigen USA-Aufenthalt nach Schweden zurückkehrte. Einer meiner Freunde besaß ein Musikgeschäft, in dessen Keller sich ein primitives 16-Spur-Tonstudio namens Rockshop befand. Dort nahm ich das Hypocrisy-Demo auf, das mir meinen Plattenvertrag einbrachte. „Penetralia“ folgte wenig später, und danach begann ich aushilfsweise in diesem Studio zu arbeiten. Im September 1994 schloss der Besitzer seinen Laden und verkaufte ihn mir. Ich verfrachtete das Equipment in ein Industriegebiet, wo ich eine Art Bunker mietete. Die Räumlichkeiten hatten keine Fenster, und es war äußerst stickig. Das inspirierte mich zum Namen Abyss.

Ein Jahr später zog ich mit dem Studio in mein Heimatdorf Grangarde um. Mittlerweile steht dort ein richtiger Komplex. Ich selbst arbeite in meinem großen Studio und besitze zusätzlich noch ein kleines Midi-Studio, wo ich zum Beispiel die Alben von Pain zusammengezimmert habe. In unmittelbarer Nähe befindet...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.