RH #157Interview

WEISSGLUT

Keinerlei Verdachtsmomente!

Nur wenige Bands haben die Szene dermaßen polarisiert wie WEISSGLUT. Auf der einen Seite stand mit “Etwas kommt in deine Welt³ das großartigste deutschsprachige Album überhaupt, auf der anderen eine Schmutzkampagne, die ihresgleichen suchte.

 

Mit neuem Sänger und der zweiten Scheibe “Zeichen³ im Gepäck ziehen WEISSGLUT einen Schlussstrich unter die Vergangenheit, wodurch endlich wieder die Musik im Vordergrund steht. Und die ist nach wie vor fantastisch.

 

Um jegliche Legendenbildung - aus welcher Ecke auch immer - zu vermeiden, fassen wir die Leidensgeschichte der Süddeutschen ein letztes Mal zusammen: Das Label Semaphore stellte das ursprünglich selbstbetitelte Debüt noch ohne größere Komplikationen in die Läden, ging anschließend aber mit einem Berg Schulden den Bach runter. Erst die Wiederveröffentlichung über Epic/Sony mit neuem Cover und dem Bonus- und gleichzeitigen Titeltrack ´Etwas kommt in deine Welt´ erweckte das Unrechtsbewusstsein einiger selbsternannter Saubermänner. Sänger Josef Maria Klumb alias J.K. wurde als Nazi und Antisemit gebrandmarkt.

 

Was man Josef tatsächlich vorwerfen kann, ist seine naive Neugier gegenüber politisch fragwürdigen Personen und Konzepten. Was dadurch an ideologisch verwerflichen Inhalten auf ihn abfärbte, bleibt jedoch völlig unklar. Seine Texte ergaben jedenfalls außer einem leichten Hang zu Okkultismus-Sparten, die bereits von den Nazis missbraucht wurden, keinerlei Verdachtsmomente; und dem Rest der Band ließen sich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen