RH #155Interview

ALLIANCE

Polka hinterm Vorhang

Es ist kein schöner Schritt vom Top 20-Star zum anonymen Studiomusiker ohne Deal. So sieht es zumindest in der US-amerikanischen Heimat für Robert Berry, Boss der Melodic-Rocker ALLIANCE, aus. Weinen tut der Herr deswegen aber noch lange nicht.

 

Ende der Achtziger landete Berry als Mitglied von 3 (zusammen mit Keith Emerson und Carl Palmer) mit ´TalkinŒ Œbout´ einen fetten Single-Hit und kassierte einen BAMMIE (Auszeichnung als bester Independent-Producer) für das Hush-Album "Hot Tonight". Danach war jedoch trendbedingt Essig mit weiteren Erfolgen. Mit Hilfe seiner zahlreichen Kontakte in der Prog- und Mainstream-Rock-Ecke rekrutierte Robert einige prominente Kollegen, mit denen er nach terminlichem Hin und Her 1993 ALLIANCE an den Start brachte.

 

Soeben erschien mit "Missing Piece" das zweite Album. Allerdings haben auch ALLIANCE das typische Allstar-Line-up-Problem. Sämtliche Musiker leben weit im Lande verstreut und sind ständig parallel in weitere Projekte verstrickt.

 

»Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht so genau, was die anderen gerade machen«, lacht Robert. »Gary (Pihl, g. - d.Verf.) arbeitet wohl mit Tom Scholz an einem neuen Boston-Album. Aber das hat nix zu sagen. Die brauchen ja immer ewig, bis sie fertig sind. Alan (Fitzgerald, keys - d.Verf.) hat bei Nightranger mitgemischt, was jetzt vorbei sein müsste. Ich bin mir da aber nicht so sicher. Er war mit Whitney Houston auf Tour und stand auf der letzten Van Halen-Rundreise hinterm Vorhang, spielte Synthesizer...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen