RH #153RH vor 10 Jahren

Da freut sich selbst die Sau im Stall

Man muß es leider so sagen: Um den Jahreswechsel ´89/90 herum war es allerhöchste Zeit für einen satten Tritt in den Arsch. Denn wenn man so weitergewurschtelt hätte, wie sich das RH mit seinen letzten Ausgaben vor der Ankunft von Schlöz Kügelmond als Chefredakteur präsentierte, wäre es wohl kaum zu dem dicken Heft gekommen, das ihr heute in Händen haltet.

 

 

 

In der zweiten Jahreshälfte ´89 überboten sich die Kollegen nämlich mit drögen Interviews, langweiligen Headlines und öden Plattenkritiken, gespickt mit Hunderten beknackter Schreibfehler. Tiefpunkt: RH 36. Immerhin: Auch in die letzte Schülerzeitungsausgabe, gleichzeitig die letzte zweimonatige Version vor dem Umstieg auf die monatliche Erscheinungsweise ab März ´90, hatten sich noch eine Reihe bemerkenswerter Kuriositäten geschmuggelt.

 

 

 

Zompf Kupfer beispielsweise verlegte den Fall der Berliner Mauer im Rahmen seines Gesprächs mit KAI HANSEN spontan auf den 11. November. Datum hin, Datum her - The Great Granz hing das TV-Dauerthema schon nach wenigen Wochen mächtig zum Hals raus. Er verweigerte sich in seiner Rubrik "Rock Hard-Core" jeglicher "Grundsatzerklärung zur Wiedervereinigung. Fragen wie ´Hat die neue Napalm Death-12-Inch wirklich 503 Songs?´ oder ´Fährt Ray of Today privat einen Golf GTI mit Rallyestreifen und Kotflügelverbreiterung?´ schreien nach Beantwortung!"

 

 

 

Die heiß erwarteten Antworten blieb er uns zwar schuldig, aber dafür legte er stellvertretend zwei Deutschpunk-Truppen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.