RH #152Interview

ANOUK

Auf Clogs in die Charts

ANOUK TEEUWE ist die unumstrittene holländische Rock-Königin. Sie vereint girlige Biestigkeit mit radiofreundlichem Mainstream, beeindruckt durch jede Menge Charme und sieht zudem verdammt gut aus. Anläßlich der Veröffentlichung ihres neuen Albums „Urban Solitude“, das in den Niederlanden sofort auf die Pool-Position der Charts sprang, bat sie das Rock Hard zur Audienz.

An das Coverfoto ihres Debüts „Together Alone“ erinnert ANOUK heute kaum noch. Sie trägt das Haar kürzer und hat sich zwei goldene Schneidezähne verpassen lassen. Auf der Straße hätte ich die Lady jedenfalls nicht erkannt.

»Die Idee mit den Goldzähnen habe ich von Ol´ Dirty Bastard vom Wu-Tang-Clan«, grinst die 24jährige. »Sie waren eh schon überkront, da ich sie mir als Kind mal ausgeschlagen habe. Aber in Deutschland hätte mich wohl auch niemand erkannt, wenn ich noch so aussehen würde wie voriges Jahr. Ich war bei euch ja nicht sonderlich präsent.«

Was noch untertrieben ist. Es reichte gerade mal für einen Auftritt bei „Rock am Ring“, der laut ANOUK aber »recht nett« war. In der holländischen Heimat sieht´s da schon ganz anders aus. Dort ist die stimmgewaltige Blondine allgegenwärtiger Medienliebling und sackte für „Together Alone“ Vierfach-Platin (!) ein. So was schafft in Deutschland nicht mal ´ne Nervensäge wie Xavier Naidoo.

»Dennoch gehöre ich nicht zum Mainstream«, verwehrt sich Frau Teeuwe dagegen, mit irgendwelchen Retorten-Acts in einen Topf geworfen zu werden. »Rock ist in Holland nicht...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen