RH #151Interview

LAKE OF TEARS

Lake Of Tears aufgelöst!

Vor einigen Wochen erreichte uns die traurige Meldung, daß sich die schwedischen Space-Rocker LAKE OF TEARS, die sich speziell mit ihren letzten beiden Longplayern „A Crimson Cosmos“ und „Forever Autumn“ eine beachtliche Fangemeinde erspielen konnten, aufgelöst haben. Wir schnappten uns die Jungs zum finalen Interview. Schnüff!

»Wir waren einfach maßlos enttäuscht, weil nach dem Release von „Forever Autumn“ rein gar nichts passiert ist«, erklärt Bandkopf Daniel Brennare die Hintergründe des Splits. »Es gab keinerlei Kommunikation mit der Plattenfirma mehr, sie unterstützte uns nicht bei unseren Tourplänen, es gab keine Shirts, gar nichts. In einer Band zu spielen, ist ein Fulltime-Job; man feilt an neuen Songs, steht im Proberaum oder versucht seine Emotionen in Form von Texten festzuhalten. Wenn man dann derart links liegen gelassen wird, verliert man einfach die Lust - vor allem, wenn man zuvor oft und ausgiebig auf Tour war. Wenn man einmal Blut geleckt hat, will man immer wieder raus auf die Straße. Wir mußten diesen Schnitt machen, weil wir sehr frustriert waren und erst mal unsere Köpfe freibekommen wollten.«

Dennoch kann man in näherer Zukunft mit einem weiteren LAKE OF TEARS-Album rechnen.

»Wir sind vertraglich noch für eine Platte an Black Mark gebunden. Selbst wenn wir in neuen Bands spielen würden, müßten wir deren Alben bei Black Mark veröffentlichen, und das wollen wir auf keinen Fall. Deswegen möchten wir so schnell wie möglich ins Studio, um diese Scheibe...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen