RH #149Interview

EBONY TEARS

Zwei Männer, zwei Welten

Ihr Debüt "Tortura Insomniae" brachte den Schweden EBONY TEARS den Ruf ein, die Skyclad der skandinavischen Death Metal-Szene zu sein. Doch entgegen allen Vorankündigungen von Sänger Johnny Wranning knüpft das neue Album "A Handful Of Nothing" der auf Duo-Größe geschrumpften Band nicht an den Erstling an, sondern ist eines der härtesten und explosivsten Todesblei-Geschosse der letzten Zeit geworden.

 

"Nachdem wir die erste Platte aufgenommen hatten, stellte unser Basser fest, daß er keinen Bock mehr hat", erklärt Johnny. "Und unser Drummer meinte, daß es ihm reiche, in unserer gemeinsamen neuen Kapelle Dog Faced God zu spielen, weil er damit voll ausgelastet sei."

 

Das heißt, ihr seid gegenwärtig eine Zwei-Mann-Studiotruppe. Wird sich daran in Zukunft etwas ändern?

 

"Nein, wir suchen keine neuen Mitglieder mehr, sondern betrachten die Combo als reines Spaßprojekt. Dog Faced God sind uns viel wichtiger. Mit EBONY TEARS sind wir ja nie richtig zu Potte gekommen, wir haben beispielsweise noch nicht ein einziges Konzert gegeben."

 

Ähem, ja, und wo kommen dann die Live-Pics auf dem Backcover der CD her?

 

"Haha, unser Label wollte unbedingt welche abdrucken, deshalb haben wir ihnen Aufnahmen von einer DFG-Show in Stockholm gegeben. Ist ja besser als nichts, haha. Aber im Prinzip machen wir mit dem neuen Projekt genau dort weiter, wo wir mit ´Skunk Hour´ von "Tortura Insomniae" aufgehört haben. Die Songs sind hart und sehr komplex, man kann sie am besten als eine Mischung...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen