RH #148Interview

BARCODE

»Straight-Edge sucks!«

Die sympathischen Proleten-Coreler BARCODE melden sich diesen Sommer mit dem passend betitelten neuen Album "Beerserk" und 'ner Euro-Tour als Support von Madball eindrucksvoll zurück. Doch damit ist für die Dänen noch längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.

 

»Wir sind als Madball-Vorband so gut angekommen, daß man uns gleich 'ne Headliner-Tour angeboten hat«, freut sich Gitarrist Esben alias Panter, der sich auch gern an einen weiteren angenehmen Nebeneffekt jenes Trips erinnert:

»Als Madball auf dem Dynamo Open Air spielten, hatten wir frei und haben uns mal wieder so benommen, wie man es von uns erwartet, haha. Wir bekamen von unserem holländischen Vertrieb 1.000 Freibier-Bons. Anschließend mußte man uns fast zurück in den Bus tragen. Wir sind nun mal eine Anti-Straight-Edge-Band. Es gibt in jener Szene einige Fanatiker, die versuchen, die persönliche Freiheit von anderen zu beschneiden, und das ist einfach scheiße. Mir persönlich ist es völlig egal, ob jemand säuft, Fleisch frißt, kifft oder es eben nicht tut. Unser zweiter Gitarrist war letztens auf einer Show in einem von autonomen Straight-Edgern besetzten Haus. Da gab's einige böse Blicke, als man ihn erkannte. Mehr ist zum Glück nicht passiert. Aber wir übertreiben´s mit unserer Message ja auch nicht, sondern nehmen alles mit Humor. Daher haben wir Songs wie 'Hangover From Hell' im Programm. Man muß halt mit den Folgen des Alkoholkonsums leben, haha. Außerdem schreiben wir auch über andere Dinge.«

"Andere...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen