RH #145Schwatzkasten

SKUNK ANANSIE

SKIN (Skunk Anansie)

Skunk Anansie-Frontfrau Skin ist eine der schillerndsten, aber auch kompliziertesten Persönlichkeiten der Rock-Szene. Die Dame ist fit im Kopf, dem eigenen Geschlecht mehr zugetan als ihren männlichen Verehrern und hat noch nie ihren Mund gehalten, wenn es darum ging, unbequeme Wahrheiten herauszulassen. Kurzum: Sie ist das perfekte Opfer für unseren Schwatzkasten. Jan Jaedike stieg in den Ring.

Wo bist du aufgewachsen?

"In Brixton im Süden Londons. Ich bin nie aus London weggezogen. Es gab Gerüchte, daß die ganze Band nach Dublin übersiedeln würde, aber das haben wir nie geplant. Ich war in den letzten fünf Jahren so gut wie nie zu Hause, daher macht es gar keinen Sinn, umzuziehen. Und wenn ich tatsächlich irgendwo anders leben wollen würde, dann in einer wärmeren Gegend als England."

 

Kannst du dich noch an die erste Platte erinnern, die du je gekauft hast?

"Mein Großvater hatte einen Nachtclub in Brixton, der recht bekannt war. Dort traten viele alte Ska-Helden auf. Das war mein frühester Kontakt mit Musik. Die erste Platte, die ich selbst kaufte, stammte jedoch von Nina Simone. Ich wußte nicht mal, wer sie war, aber ein Freund von mir stand in der Nähe eines Marktplatzes und verkaufte diese 10"-Vinyls. Ich wollte ihm etwas helfen, also kaufte ich ihm eine ab. Später besorgte ich mir von ihm noch "Sexual Healing" von Marvin Gaye. Als ich später in Jamaica war, holte ich mir eine Bob Marley-Tribute-Platte. Er war damals gerade gestorben. Die aktuellste CD, die ich mir...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.