RH #145Lauschangriff

MACHINE HEAD

"Wir wollen absolut NICHT wie Korn klingen!"

Larrabee Studios, West Hollywood, Kalifornien - MACHINE HEAD läuten den Endspurt ein. "The Burning Red", das dritte Album der Bay Area-Heavies, ist so gut wie im Kasten, und Robb Flynn, Adam Duce, Dave McClain und Neuzugang Ahrue Luster, der Typ mit der coolen Dreadlock-Ananasfrisur, haben "Tag der offenen Tür" für ein halbes Dutzend internationaler Journos.

 

Während unten im Kontrollraum Studiolegende Terry Date am Endmix zum letzten Song rumschraubt, macht die Presse im oberen Stockwerk bei höllischer Lautstärke mit zehn der insgesamt 13 Geschosse Bekanntschaft, die der Vierer für "The Burning Red" eingezimmert hat. Über die musikalische Richtung des neuen Albums wurde im Vorfeld der Aufnahmen bekanntlich ziemlich heftig spekuliert: MACHINE HEAD würden nach dem kommerziellen Stillstand mit "The More Things Change..." verstärkt auf die Korn/Deftones-Schiene umschwenken, und die Meldung, die Band habe Ross Robinson (Korn, Soulfly, Limp Bizkit etc.) als Producer angeheuert, schien diesbezüglich noch zusätzlich Wasser auf die Gerüchtemühlen zu gießen...

Tatsache ist - sofern so etwas nach einmaligem Hören der Songs beurteilt werden kann: MACHINE HEAD sind immer noch unverkennbar MACHINE HEAD, auch wenn die Band ihre musikalische Basis - verglichen mit "Burn My Eyes" und "The More Things Change..." - hörbar erweitert und verfeinert hat und man die Extreme an beiden Enden des Spektrums diesmal noch mehr auslotet. Kracher wie ´The Blood, The Sweat, The Tears´, ´Devil With A...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.