RH #143Interview

STEEL PROPHET

Götterinvasion aus dem All

Sie sind die ultimativen Nachfolger von Iron Maiden, Agent Steel und Fates Warning mit John Arch: STEEL PROPHET. Eine Band, die im Underground schon seit Jahren gottgleich verehrt wird, von der breiten Masse bisher aber sträflichst ignoriert wurde. Das muß sich ändern! Kaiser Boris leistet Schützenhilfe.

Nachdem mit dem Jahrhundert-Demo „Inner Ascendence“, den Alben „The Goddess Principle“ und „Into The Void“ sowie der EP „Continuum“ bereits vier großartige Releases auf euer Konto gehen, habt ihr es erst mit dem aktuellen Rundling geschafft, ein vernünftiges, finanzstarkes Label aufzutreiben. Momentan müßte bei euch also eigentlich alles in Butter sein...

"Natürlich", bestätigt Gitarren-As Steve Kachinsky. "Bei Nuclear Blast zu sein, ist schon eine Erleichterung. Wir haben drei Platten draußen und stecken noch immer tief im Underground. Die meisten Metal-Fans kennen den Namen STEEL PROPHET überhaupt nicht, da es bis jetzt beinahe unmöglich war, unsere Scheiben aufzutreiben. Klar, wir haben auch in der Vergangenheit sehr gute Reviews eingefahren, aber irgendwie hatte ich immer das Gefühl, daß wir unser Talent vergeuden. Ich bin wirklich glücklich mit der momentanen Entwicklung."

Kein Wunder, zumal das Label bis jetzt ordentlich Gas gibt und nicht gerade kleckert. Wie seid ihr denn mit der Hammerfall-Heimat in Kontakt gekommen?

"Durch Andy Siry, der mittlerweile als A&R bei Nuclear Blast arbeitet. Er hat Anfang der 90er unser „Inner Ascendence“-Demo in Europa vertrieben,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen