RH #141Schwatzkasten

CRADLE OF FILTH

DANI FILTH (Cradle Of Filth)

Black-Metaller, die viel in der Welt herumkommen und darüber hinaus auch noch mit Humor und Offenheit glänzen, sind nicht gerade die Regel. Dani, Fronter der englischen Düsterstars Cradle Of Filth, ist ein solches, seltenes Exemplar. Mühli Mühlmann fragte ihn Löcher in den Bauch.

Wo bist du aufgewachsen, und wo lebst du jetzt?

"Ich habe schon immer in England gewohnt. Die meiste Zeit verbrachte ich in London. Jetzt lebe ich in Hadleigh, einem kleinen Ort nahe Ipswich. Dort liegt zwar der Hund begraben, aber in meinem Privatleben tut mir diese Ruhe ganz gut."

 

Was ist das Wichtigste, das dir deine Eltern mit auf den Weg gegeben haben?

"Sie wollten immer, daß ich selbständig denke und handle. Außerdem legten sie großen Wert auf meine Schulbildung. Ich mußte sogar sonntags zum Unterricht in eine Privatschule gehen. Ich habe das gehaßt, weil ich deswegen immer um fünf Uhr morgens aufstehen mußte. Das bedeutete, daß es auch samstags zeitig ins Bett ging. Heute bin ich meinen Eltern aber dankbar dafür."

 

Hattest du jemals Idole?

"Als Kind fand ich bestimmte Comic- oder Fantasyhelden toll - irgendwelche düsteren Gestalten mit unglaublichen Fähigkeiten. In musikalischer Hinsicht ist King Diamond mein Idol, weil er für mich die perfekte Mischung aus Horror und guter Musik darstellt. Ich war schon immer ein Horror-Kid."

 

Warst du während deiner Schulzeit der typische Klassenrüpel, ein Mädchenschwarm oder eher ein unscheinbarer Junge?

"Ein herausragender Mädchenschwarm...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsCRADLE OF FILTH

Dusk... And Her Embrace - The Original SinRH #352 - 2016
Cacophonous/Warner (71:15)Nachdem CRADLE OF FILTH vorliegende Platte eingespielt...
Hammer Of The WitchesRH #338 - 2015
Nuclear Blast/Warner (56:27)Gitarrist und Songwriter Paul Allender hat (mal wied...
The Manticore And Other HorrorsRH #306 - 2012
Peaceville/Edel (51:39) CRADLE OF FILTH haben schon vor über einer Dekade eine...
Midnight In The LabyrinthRH #301 - 2012
Peaceville/Edel (143:15) Nicht ganz so lange angekündigt wie das Klassikgedön...
Evermore Darkly...RH #294 - 2011
Peaceville/Soulfood (43:14 + DVD) Die Nachgeburt des letztjährigen „Darkly, ...
Darkly, Darkly, Venus AversaRH #282 - 2010
„Wie Iron Maiden auf Crack auf einem Friedhof voller Engel!“ So hat ein Kump...
Godspeed On The Devils ThunderRH #258 - 2008
Roadrunner/Universal (71:21) In ihrer Frühphase schon vom Black-Metal-Undergro...
ThornographyRH #234 - 2006
(100:04) Die wohl größte Gothic-Metal-Band der Welt beehrt uns nach gerade ma...
NymphetamineRH #209 - 2004
(75:45) Nachdem die Engländer mit dem 2000er Überflieger „Midian“ und de...
Damnation And A DayRH #190 - 2003
(76:54) Vergessen wir mal, dass CRADLE OF FILTH früher mal eine Band waren und...
Live Bait For The DeadRH #184 - 2002
Nun haben also auch die britischen Horror-Metaller ihr erstes offizielles Liveal...
Bitter Suites To SuccubiRH #170 - 2001
CRADLE OF FILTH, so kontrovers sie auch sein mögen, sind wahre Meister ihres Fa...
MidianRH #162 - 2000
Ehrlich gesagt war ich nie ein großer Fan der Promotion-geilen Engländer, aber...
From The Cradle To The GraveRH #151 - 1999
Mit diesem Six-Tracker liefern die britischen Chartbreaker eine amtliche Vollbed...
Cruelty And The BeastRH #132 - 1998
Ganz nüchtern: Für den dritten Longplayer (das Album "Vempire..." gilt ja als ...
Dusk And Her EmbraceRH #115 - 1996
Sie muß der vielzitierten Politik-Verdrossenheit ähnlich sein: meine Black Met...
VempireRH #101 - 1996
Endlich gibt es neues Material von den englischen Schwarzmetallern. Und dieses T...
The Principle Of Evil Made FleshRH #85 - 1994
Oh Mann, sehen die Gestalten auf dem Bandfoto wieder evil aus in ihrer schwarzen...