RH #141Interview

THE BLACK CROWES

Großkotzige Kiffer?

Der Rock´n´Roll erlebt derzeit seinen ca. 127. Frühling. Im Zuge dessen blühen nach zuletzt eher düsteren Scheiben und einer längeren Pause nun auch die BLACK CROWES wieder auf. „By Your Side“, so der Titel der neuen Scheibe, zeigt die Band von ihrer absoluten Schokoladenseite.

Diese präsentieren Sänger Chris Robinson und Drummer Steve Gormann im Interview allerdings nicht gerade. Als ich das Hotelzimmer betrete, in dem die beiden zur Audienz bitten, ziehen sie sich gerade einen Joint durch und stieren nach einem lauwarmen Händedruck wortlos auf den Fernseher, in dem gerade die Wiederholung eines UEFA-Pokal-Spiels läuft. Erst auf sanftes Drängen hin bequemen sich die Herren Rockstars, sich dem Interview zuzuwenden. Kein Wunder, gilt es doch erst einmal, unangenehme Altlasten aufzuarbeiten, die für die längere Pause verantwortlich waren. Dazu gehören u.a. Line-up- und Label-Wechsel sowie ein Prozeß, der vom ehemaligen Tourmanager wegen angeblich noch ausstehender Gelder angestrengt wurde.

Doch der Reihe nach: Fangen wir mit dem Rausschmiß von Gitarrist Marc Ford und dem freiwilligen Ausstieg von Bassist Johnnie Colt an...

"Die Stimmung war auf der letzten Tour alles andere als gut", resümiert Chris mit kleinen Äuglein. "Marc nahm zu viele Drogen, spielte miserabel und verbreitete schlechte Laune. Johnnie war auch nicht mehr ganz bei der Sache, merkte aber von sich aus, daß die BLACK CROWES nicht mehr der Mittelpunkt seines Lebens waren, und stieg deshalb aus. Als diese...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen