RH #140Interview

DIE ROTEN ROSEN

Knisternd brennen die Blockflöten

Als die Axt im deutschen Schlagerwald therapierten die ehemaligen Toten Hosen-Roadies DIE ROTEN ROSEN einst Spätfolgen solcher Perlen wie ‘Halbstark’, indem sie ihnen einen Punkmantel überzogen. Nach elf (!) Jahren Studio-Belagerung stürmen Judas Innocenti & Co. nun mit ihrem Lebenswerk „Wir warten aufs Christkind“ kirchliche Flohmärkte.

Den Rosen tut es anscheinend nicht weh, ihrer Zeit zu weit voraus gewesen zu sein...

Judas I.: "Überhaupt nicht. Alle Pioniere ihrer Zeit wurden nicht gewürdigt und mußten viel schlimmere Dinge ertragen. Denk´ nur mal an den Italiener - war’s Galliano, der behauptete, die Erde sei rund? Der wurde gehenkt! Wir sind trotzdem von einigen als die Messiasse erkannt worden. Auch wenn wir nix direkt mit Guildo Horn zu tun haben, muß man Menschen wie ihm bescheinigen, daß er eine irre Durchhaltekraft hat - oder nenn´ es halt Stumpfheit. Um am Grand Prix teilzunehmen, mußt du jahrelang dasselbe machen. Wir waren zwar auch von der Schlagersache begeistert, aber nach acht Wochen war das Ding schon wieder gegessen. Mental hätten wir Guildos Tortur gar nicht durchgestanden."

Lobenswert ist, daß ihr, statt wie die Toten Hosen skurrile Side-Projekte zu gründen, lieber im Studio sitzt, wenn auch etwas lange. Hat der Druck der Verantwortung zu der elfjährigen Lethargie geführt?

"Ich muß ehrlicherweise gestehen, daß die CD noch nicht gut genug ist. Wir hätten ja noch drei Jahre weitergebastelt, wurden jedoch von der Plattenfirma verklagt und gezwungen,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen