RH #136Interview

VEIL

Hardcore-Pasta mit Tiefgang

Wenn man nach HC-Bands aus Deutschland sucht, die sich nicht mehr hinter den amerikanischen Größen zu verstecken brauchen, gehören VEIL aus Hannover auf jeden Fall dazu. Nachzuhören auf dem neuesten Release “Words Vs. Nothing”, wo sie ein dermaßen intelligentes New School-Brett auffahren, das sogar von früheren Vorbildern wie Snapcase nicht zu toppen ist.

Das stellten sie dann auch im Frühsommer auf einer Tour mit Better Than A Thousand und Battery eindrucksvoll unter Beweis, obwohl dabei auch weniger angenehme Erlebnisse auf dem Plan standen, wie mir Sänger Rauol am Telefon schildert, während er seine Abendbrot-Portion Pasta kocht.

"Die ganze Tour stand für mich unter dem Zeichen von Exkrementen jeglicher Art. Ich habe eine tiefe Abneigung gegen Ausscheidungen, was ja wohl relativ normal ist, aber ich war dann immer derjenige, der das Busklo reinigen mußte, da die Busfahrerin sich aus Ekel geweigert hat. Ich bin in Scheißhaufen gefallen und so weiter. Und natürlich gehen solche Tourstories dann um die ganze Welt. So unter dem Motto: „Raoul und seine innige Beziehung zu Scheiße in jeder Form und Farbe“."

Aber es drehte sich glücklicherweise nicht alles um derlei Stinkereien.

"Die Tour mit diesen beiden Bands war ziemlich motivierend für mich. Die sind alle schon ewig dabei, verbinden aber soviel mit dem, was sie machen, daß sie immer noch einen Heidenspaß dabei haben. Und natürlich war es auch ziemlich klasse, mit Ray Cappo abzuhängen, da er genau wie ich Krishna ist und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen