RH #136Interview

THE HAUNTED

Gewaltfantasien

Lange Zeit als Insider-Geheimtip gehandelt, haben THE HAUNTED mit ihrem selbstbetitelten Debüt-Album alle in sie gesetzten Erwartungen erfüllt. Ein derart ausgefeiltes Thrash-Brett, das die klassische Schule der Achtziger mit modernen Elementen der Gegenwart verbindet, hat man jedenfalls schon lange nicht mehr gehört.

Entgegen der landläufigen Meinung sind THE HAUNTED nicht das neue Projekt der drei ehemaligen At The Gates-Recken Jonas Bjorler (b), Anders Bjorler (g) und Adrian Erlandsson (d) - nein, gegründet wurden THE HAUNTED von Ex-Seance-Klampfer Jensen, der nach dem Split seiner alten Band 1996 nach Göteborg zog und dort versuchte, At The Gates-Drummer Adrian für sein neues Projekt zu gewinnen, da der sich mehrfach als Liebhaber klassischer Bay Area-Thrash-Sounds geoutet hatte.

"Adrian war sehr interessiert", erzählt Jensen, "aber At The Gates waren damals permanent auf Tour, so daß sich einfach keine passende Gelegenheit ergab. Nachdem sich At The Gates aufgelöst hatten, rief mich Adrian nochmal an und fragte, ob ich immer noch an einer Zusammenarbeit interessiert wäre. Natürlich war ich das, und am nächsten Tag hingen wir im Proberaum und schusterten die beiden Songs ´Undead´ und ´Three Times´ zusammen, die ich ursprünglich noch für Seance komponiert hatte."

Nachdem wenig später die Gebrüder Bjorler dazustießen, arbeitete die Band etwa ein Jahr lang als Quartett am Songmaterial, bis eines Tages Earache Records (an die man automatisch gebunden war, da die At The...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen