RH #136Interview

ALASTIS

Gegner jeder Religion

Bislang zählte das Quartett aus dem frankophonen Teil der Schweiz stets zu jenen Bands, die man lediglich am Rande wahrnimmt. Erstmals wirklich aufhorchen ließen die Düstermetaller mit ihrem letztjährigen Drittwerk „The Other Side“, von dem man äußerst respektable 15.000 Einheiten absetzen konnte. Ein Erfolg, den es nun mit dem neuen Opus „Revenge“ zu toppen gilt.

Und die Chancen stehen wahrlich nicht allzu schlecht, wie die vielen Chartnotierungen düstermetallischer Bands in letzter Zeit belegen. Offenbar dürstet am Ende des Millenniums eine erkleckliche Schar von Musikliebhabern nach einem dunkleren Gegengewicht zur oberflächlichen Fröhlichkeit des allgegenwärtigen MTViva-Einerleis. Ein Verlangen, das ALASTIS mit zehn bärenstarken neuen Kompositionen durchaus zu stillen gewillt sind. Entsprechend hoffnungsvoll und gut gelaunt gab sich War D. - Sänger, Gitarrist und alleiniger Textverfasser - am anderen Ende der Telefonleitung. Auch die Tatsache, daß die seit mehr als zehn Jahren existente Formation nach wie vor von einigen oberflächlichen Zeitgenossen unter der Rubrik „Samael-Kopie“ abgeheftet wird, kann den Mann nicht wirklich erschüttern.

"Es sind hauptsächlich Leute, die sich nicht wirklich gut mit unserer Art von Musik auskennen. Wobei ich das durchaus nachvollziehen kann, denn man muß sich schon sehr intensiv mit der Musik befassen, um den Unterschied zwischen beiden Bands zu begreifen. Wir kommen beide aus derselben Ecke, stammen aus dem gleichen Umfeld. Da ist es...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen