RH #134Interview

PEGAZUS

Gegen die Strömung

Schau mal einer an: Der neueste Power Metal-Hammer kommt diesmal ausnahmsweise nicht aus Schweden, Deutschland oder Amerika, sondern aus dem fernen Australien. PEGAZUS nennt sich das Quartett, das kürzlich mit seinem zweiten Longplayer „Wings Of Destiny“ für Aufsehen sorgte und seitdem vielerorts als „die nächsten Hammerfall“ gehandelt wird - was allerdings ziemlicher Humbug ist, da PEGAZUS ganz und gar nicht skandinavisch klingen.

Treibende Kraft bei PEGAZUS ist Gitarrist Johnny Stoj, den ich gegen sieben Uhr abends anrufe, und während sich die Nummernkombination ihren Weg via Satellit über den Atlantik sucht, fällt mir auf, daß es in Melbourne gerade drei Uhr nachts sein muß. Es dauert auch eine ganze Weile, bis der Mann den Telefonhörer abnimmt, der dann aber umgehend mein schlechtes Gewissen beruhigt.

"Ich gehe selten vor fünf Uhr morgens ins Bett, kein Problem."

Aha, daraus können wir schließen, daß der Gute definitiv keinem geregelten Job nachgeht.

"Nö, ich konzentriere mich ausschließlich auf die Musik, mit der ich zwar nicht übermäßig viel Geld verdiene, aber man schlägt sich halt so durch."

Kein Wunder, daß Johnny bislang noch nicht allzuviel Kohle gesehen hat - schließlich liegt Australien buchstäblich am Arsch der Welt (mit Japan befindet sich gerade mal ein einziger für die Band interessanter Markt halbwegs in der Nähe); außerdem gibt´s auf dem fünften Kontinent keine besonders gesunde Szene für true-metallische Klänge, wie Johnny Stoj zu berichten weiß:

"Al...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen