RH #132Interview

ANOUK

Große Klappe, viel dahinter

Sie sieht aus wie ein typisches MTVIVA-Girlie, ist bildhübsch und rotzfrech, hat in ihrer Heimat Holland längst Platin eingefahren, führt die Single-Charts in Skandinavien und Italien an und wird vermutlich auch bei uns bald Everybody´s Darling sein. Was zum Teufel hat ANOUK aber im Rock Hard zu suchen?

Das fragt sich die 22jährige Holländerin offenbar selbst, als sie das mitgebrachte Heft unter die Lupe nimmt und darin ausschließlich Bands findet, von denen sie noch nie was gehört hat: "You guys like rock music, right?" kombiniert sie messerscharf und nicht ganz ohne Witz, nachdem sie über Motörhead, Iron Maiden und Morbid Angel hinweggeblättert und ihr eigenes Album „Together Alone“ in der „Richterskala“ auf Platz 14 zwischen Totenmond und Soulfly entdeckt hat. "Ich hab´ mir gerade die Guano Apes-Scheibe besorgt und bin absolut begeistert! Das ist Rockmusik, die ich auch selbst gerne machen würde. Schön aggressiv und mit viel Energie!"

In der Tat etwas aggressiver als das, was ANOUK auf „Together Alone“ abgeliefert hat - was keineswegs heißen soll, die junge Holländerin hätte nichts Interessantes zu bieten. Wer auf die allseits bekannten Hits von Meredith Brooks, Sheryl Crow oder Alanis Morissette steht, aber gerne ein paar Gitarrenakkorde mehr hören würde, sollte sich den Namen ANOUK fingerdick hinter die Löffel schreiben - auch wenn sich die etwas überdrehte Blondine zunächst über meine Vergleiche aufregt: "Ich mach´ was ganz anderes! Nur weil ich ein Mädchen bin und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen