RH #131Interview

SOULFLY

Nie wieder Sepultura!

Im Gegensatz zum Sepultura-Rest, der laut Gitarrist Andreas Kisser mit einer Rückkehr des verlorenen Sohnes MAX CAVALERA in "frühestens zehn Jahren" rechnet und erst mal nach einem anderen Frontmann sucht, war Maxe arg fleißig und nahm mit seiner neuen Band SOULFLY bereits den ersten Longplayer auf, der im April erscheinen wird. Wir horchten vorab schon mal rein.

 

»Was in zehn Jahren ist, kann ich beim besten Willen nicht sagen«, plaudert Max drauflos. »Ich lebe von einem Tag auf den anderen. Ich bin ein völlig chaotischer Mensch und ändere dauernd meine Meinung.«

Ich sitze mit dem Ex-Sepultura- und jetzigen SOULFLY-Sänger/Gitarristen hinter dem Haus der Cavaleras in Phoenix. Arizona ist einer der US-Bundesstaaten, aus denen die Bevölkerung im Sommer flüchtet, um in kühleren Regionen Urlaub zu machen, doch im "Winter" sind schlappe 20 Grad Celsius nicht zu verachten. Die Bude der Familie liegt in einem ruhigen Viertel von Phoenix, präsentiert jedoch hinter der Fassade weitgehend das Chaos, das man erwartet. Die Räume sind völlig zugeknallt mit kitschigem Zeugs in einer Kombination, wie sie nur Amis zustandebringen (z.B. Stuck in Form bunter Enten!), und einem Altar für Gloria Cavaleras getöteten Sohn Dana. Auch das Büro, das Mrs. Cavalera mit ihrer ältesten Tochter führt und das sich um die Management-Belange von SOULFLY und Dub War kümmert, ist hier untergebracht und wegen des Riesenchaos an Computern, Faxgeräten und Papierkram (u.a. hängt ein böses Beschwerdefax an Slayer...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen