RH #129Interview

WHIPLASH

Reunion!

Etliches hat sich im Hause WHIPLASH seit der letzten Tour im Jahre 1996 getan: Eine neue, gutklassige Scheibe namens „Sit, Stand, Kneel, Pray“ ist inzwischen auf dem Markt, auf der allerdings nicht mehr Rob Gonzo für die Vocals verantwortlich ist, sondern Gitarrist Warren Conditi. Und dann geisterte vor kurzem noch die Nachricht durch die Gazetten, WHIPLASH wären wieder im Original-Line-up Tony (Bono), Tony (Portaro) und Tony (Scaglione) zusammen. Höchste Zeit, um nachzuhorchen, wie der Stand der Dinge denn genau ist!

"Unser alter Sänger Rob Gonzo brauchte schlichtweg mehr Freiheiten, als wir ihm geben konnten", beginnt Klampfer Portaro mit der Aufarbeitung der Vergangenheit. "Wir testeten einige andere Shouter, probierten es aber dann mit unserem Gitarristen Warren im Studio, und es funktionierte prima."

Und so ist also Mr. Conditi auf „Sit, Stand, Kneel, Pray“ zu hören, einer Scheibe, die für WHIPLASH-Verhältnisse ungewöhnlich melodisch ausgefallen ist und eigentlich als klassisches, melodiebetontes Power Metal-Album durchgeht...

"Naja, von den Thrash-Sounds hatten wir uns eh spätestens nach dem dritten Longplayer entfernt", meint Portaro. "Außerdem klang sowieso jede WHIPLASH-Platte anders als der jeweilige Vorgänger - wahrscheinlich, weil wir jedes Album mit einem anderen Line-up eingespielt haben. Was die musikalische Entwicklung betrifft, so ist Warren sicherlich für viele Veränderungen verantwortlich. Er schafft es, jedem noch so simplen Riff, mit dem ich ankomme,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen