RH #128RH vor 10 Jahren

Sensationen, Erdbeben und ein Gratis-Bier

Mit Ausgabe 24 war Rock Hard zum ersten Mal im deutschen Bahnhofsbuchhandel erhältlich und ab sofort kein „echtes“ Fanzine mehr. Die damit verbundene Auflagensteigerung auf knapp 10.000 Exemplare war für uns in etwa das, was die Landung auf dem Mond für die Menschheit bedeutet hatte - und daß sich beides im selben Jahrhundert abspielte, konnte kein Zufall sein.

Stolz verkündete Holger (der damals das Pseudonym „Eure Redaktion“ trug) die Neuigkeit im Vorwort, stellte aber fünf Zeilen später klar, daß sich damit am Inhalt des Heftes nichts ändern würde: »Pop-Musik hat in Rock Hard nach wie vor nichts zu suchen, sonst sind wir aber allen Stilrichtungen gegenüber offen. Ehrliche Berichterstattung gehört für uns zur Pflicht!« Und weil er schon mal dabei war, räumte er auch gleich noch mit einer anderen Sache auf: »Zwar ist die Finanzierung nicht einfacher geworden - das war oder ist im Prinzip auch der Grund für unsere Mitarbeit an anderen Publikationen -, doch wir hoffen, daß erste Erfolge nicht lange auf sich warten lassen.« Mit den „anderen Publikationen“ waren das „Crash“ und der „Metal Hammer“ gemeint, für die Holger, Uwe (Lerch), Buffo und ich damals geschrieben haben - um das erschuftete „Vermögen“ dann ins Rock Hard zu stecken. Schließlich mußten wir viele Platten, CDs, Importe, Konzerttickets etc. damals noch selbst bezahlen - von Telefon- und Anreisekosten für Interviews ganz zu schweigen. Daß damals noch keine Honorare für Rock Hard-Artikel gezahlt werden konnten, versteht sich von selbst und ist auch nicht weiter tragisch, denn die „ersten Erfolge“, von denen Holger da orakelte, stellten sich tatsächlich bald ein: Ende 1987 hatte HERR STRATMANN mit seinem aufstrebenden Imperium offenbar genügend Kohle gescheffelt, um mir beim Motörhead-Gig in Münster ein Bier (!) auszugeben. Ich weiß noch genau, wie ich mich vor dem edlen Spender, der sich sonst immer auf meine Kosten abgefüllt hatte, demütig und unter Tränen der Dankbarkeit in den Staub geworfen habe... ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.