RH #128Interview

SKIN

Das „Extreme-Syndrom“

Bei oberflächlicher Betrachtung der bisherigen Karriere von SKIN kann man leicht zu dem Schluß kommen, es mit klassischen Fehlstartern zu tun zu haben. Sorgten vier (!) Singles, die sich in den englischen Top 20 plazieren konnten, noch für einen Blitzstart des selbstbetitelten Debüts, so konnte man mit dem Nachfolgealbum „Lucky“ die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen und verlor anschließend sogar den Plattenvertrag.

1997 soll jetzt den Wendepunkt zum Guten in der Bandkarriere bringen, und die Chancen stehen nicht schlecht: „Experience Electric“, der aktuelle Longplayer des Quartetts, wurde überall mit Lob überschüttet, und auch im Vorprogramm der Whitesnake-Farewell-Tour schlugen sich SKIN mehr als achtbar.

Gitarrist Myke Gray ist ein alter Hase. Schon als 17jähriger Teenager eilte ihm im Inselreich der Ruf eines Gitarrengenies voraus, was schließlich dazu führte, daß man um ihn herum die Melodic-Rock-Band Jagged Edge formierte. Nach Veröffentlichung der „Trouble“-EP und des „Fuel For Your Soul“-Albums segneten die Newcomer jedoch bereits das Zeitliche, und ein desillusionierter Gray stand vor den Scherben seiner Karriere.

"Der Split war eigentlich die logische Konsequenz", erinnert sich Gray. "Jagged Edge waren eine Retortenband, deren Mitglieder von der Plattenfirma zusammengebracht wurden. Es war unglaublich schwer, eine gemeinsame Wellenlänge zu finden, und ich muß mir im nachhinein den Vorwurf gefallen lassen, diese Entwicklung nicht vorausgeahnt zu haben....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen