RH #128Interview

FACE DOWN

Coole Betonmischer

Ihren Stil kann man nicht mit nur einem Oberbegriff kategorisieren, denn sie verwursten von hartem Thrash über Death Metal bis hin zu neuzeitlichen Klangfragmenten so ziemlich alles in ihrem Sound. Daß diese Mischung aber gottverdammt heavy ist, steht außer Zweifel. Die Rede ist von FACE DOWN, jenem schwedischen Quartett, das soeben seine zweite heftige Lärmattacke „The Twisted Rule The Wicked“ in die Läden gestellt hat.

 

FACE DOWN-Gitarrist Joacim Carlsson ist ein vielbeschäftigter Mensch. Tagsbüber studiert der Mann Mediendesign, abends geht er jobben, und so ganz nebenbei stehen noch Proben mit der Band und Interviews auf dem Programm. Und Gerüchte besagen, daß der Mann sogar ab und zu schlafen soll...

"Tja, ich wünschte, daß ein Tag 36 Stunden hätte", lacht der Saitenvirtuose, den ich zwischen zwei Vorlesungen auf seinem Handy erwische. Wenn es im Musikbusiness Gerechtigkeit gäbe, bräuchten sich FACE DOWN sowieso keine Gedanken mehr um Nebenjobs machen. Doch nach einem verheißungsvollen Start mit euphorischen Kritiken für das erste Album „Mind Field“ und einer erfolgreichen Tour mit Napalm Death wurde es sehr still um die Schweden...

"Stimmt, denn danach ist schlichtweg nichts mehr passiert. Am Anfang lief wirklich alles prima, und speziell Roadrunner in England haben sehr viel für uns getan, aber das endete alles ziemlich abrupt. Roadrunner wollten uns keinen Tour-Support mehr geben, und zu allem Überfluß ging auch noch unser schwedisches Label Soundfront bankrott....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen