RH #128Interview

TOM ANGELRIPPER

Auf den Stufen zum Bier-Olymp

Große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus, und in diesem Fall folgten wir den Schlagschatten der leeren Bierdosen, die den Weg zur Zeche Bochum pflasterten. Pünktlich am 11.11. läutete TOM ANGELRIPPER nebst Band und 300 Litern Freibier die diesjährige Karnevalszeit ein und feierte die Fertigstellung seiner zweiten Solo-Cover-Scheibe „Kampftrinkerlieder“.

„Feuchtfröhlich“ war dann auch das Motto des Abends, denn hier drehte sich alles um Alkohol, Alkohol und Alkohol. Hits aus dem Partykeller unserer Eltern wie der Udo Jürgens-Klassiker ´Aber bitte mit Sahne´, den ja auch Sodom schon coverten, und ähnlich berühmt-berüchtigte Mitgröler, die in der Angelripper-Version allerdings so manchen Partykeller zum Einsturz bringen dürften, wechselten sich ab mit Klassikern der Zukunft à la ´Immer wenn ich traurig bin´ und ´Kampftrinkerlieder´. Und Titel wie das genial-eingängige ´Ballermann 666´ aus der Mallorca-Kollektion sind ja nun wirklich nicht mehr zu schlagen.

Mit seinen intellektuell-anspruchsvollen Ansagen verstand Angelripper es bestens, sein eigentliches Anliegen den Fans nahezubringen: „Diebels Aaaaalt!!!!“ Seine Jünger, die zum Großteil schon Stunden vor der Halle gewartet hatten, nahmen sich daran ein Beispiel, grölten, pogten, bangten und - vor allem - soffen mit. So spiegelten die Gesichter der ZuschauerInnen auch sämtliche Spielarten der Begeisterung wider – von alkoholseliger Hingabe bis zu fassungslosem Staunen. Als die Fans dann noch eingeladen wurden,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.