RH #127Interview

GUANO APES

Explosive Backrezepte

Als die GUANO APES 1996 den “Local Hero“-Award von Viva und Radio FFN gewannen, waren die vier MusikerInnen schon mächtig stolz. Schließlich hatten sie 1.150 Mitbewerber hinter sich gelassen und eine Menge Kohle eingestrichen, die sie natürlich für Studio-Aufnahmen und neues Equipment verballerten. Heute ist man bei den Düngeraffen noch einen Schritt weiter.

„Proud Like A God“ heißt das Debütalbum des Vierers, und erst so langsam begreifen Drummer Dennis, Gitarrist Henning, Bassist Stefan und Ausnahmesängerin Sandra, daß es nun vorbei ist mit dem Amateurmusikerdasein:

»Das mit der zunehmenden Professionalität haben einige von uns erst jetzt gerafft«, bekennt Dennis. »Ich habe auch gemischte Gefühle, was unsere anstehende Tournee angeht. Ich fürchte mich nicht vor den Zuschauerreaktionen, habe aber Schiß, daß es bandintern öfter mal krachen wird. Das soll jetzt nicht heißen, daß wir vier Profilneurotiker sind, aber charakterlich und auch musikalisch sind wir doch sehr unterschiedlich.«

1996 starteten Skunk Anansie richtig durch, und auch Garbage machten mächtig von sich reden. Irgendwo dazwischen stehen die GUANO APES. Wie aber fing alles an?

Den Stein ins Rollen brachte das männliche Dreigestirn. Stefan, Henning und Dennis jammten im Proberaum herum, allerdings ohne den passenden Gesang. Dennis´ WG-Mitbewohner hatte auch eine Band, in der Sandra sang. Dennis, Stefan und Henning probten einmal spaßeshalber mit den beiden und warben Sandra schließlich ab.

»Mein Kollege ist...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen