RH #127Interview

SURFACE

Friedliche Pfandflaschen

Der Ruhrpott ist zumindest für Zeitgenossen wie mich, die dort nicht ihr Dasein fristen müssen, kaum als besonders grüne oder schöne Gegend bekannt (Frechheit! - der Pott). Wohl gerade deshalb ist die HC–Szene in der Ecke ziemlich groß. Ein Urteil darüber, ob sie auch intakt ist, möchte ich den Eingeborenen überlassen, drangen doch Geschichten über einige nicht besonders erfreuliche Zwistigkeiten zwischen dort ansässigen Bands sogar bis ins entfernte Berlin.

SURFACE kommen aus dem tiefsten Ruhrgebiet, genauer aus Essen und Bottrop, haben gerade eine EP namens "To Millenium... And Beyond?" veröffentlicht und mit der Kindergarten–Gang-Mentalität einiger ihrer Kollegen nix am Hut. Sänger Sammy erklärt mir, warum:

»Eigentlich ist die Szene hier ziemlich cool, leider hat sie aber in einigen Teilen Deutschlands ein nicht so gutes Image. Viele halten uns für besonders prollig, was manchmal auch gar nicht so weit hergeholt ist. Es gab eben auch solche Sachen wie „Ruhrpott Straight Edge“. Was soll dieser Scheiß? Wenn jemand Straight Edge ist, ist es doch völlig egal, wo er herkommt. Das ist auch einer der Gründe dafür, daß wir uns nicht als Straight Edge–Band bezeichnen, obwohl alle unsere Mitglieder so drauf sind. Man schließt einfach viele HC–Kids aus, wenn man sich dieses Label verpaßt. Deshalb findest du auf unserer CD und unseren T–Shirts nicht überall tausend Xe. Wir sind eine HC–Band, das sollte genügen!«

Auch die musikalischen Einflüsse im SURFACE–Lager sprechen für diese...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen