RH #127Interview

SADUS

The Second Coming

Eines der erfreulichsten Comeback-Alben des Jahres haben die kalifornischen Death-Thrasher SADUS vorgelegt, die nach drei Scheiben ´93 vorübergehend in der Versenkung verschwanden und sich nun mit „Elements Of Anger“ lautstark zurückmelden.

Leider spielte sich ihre Rückkehr in unserem Oktober-Soundcheck lediglich unter ferner liefen ab, da sich die Band mit einem enttäuschenden 17. Platz begnügen mußte. Schlimm, wenn man bedenkt, was für gesichts- und vor allem substanzlose Kapellen sich auf den Rängen davor tummelten. Wieder mal muß ich mich ernsthaft fragen, ob man in Dortmund auf den Ohren sitzt oder ich nicht doch zu alt für diesen Scheiß bin. Habe jedenfalls immer noch nicht herausgefunden, was an Boygroups wie Blackshine, mittelmäßigen Pop/Rock-Acts à la Guano Apes oder Sunnyboys wie Shelter so toll sein soll. Ist der Metal tot? Nun, nicht ganz, aber die Dortmunder Posse wird’s schon richten. (Schäferchen, kannst froh sein, daß wir nicht nur auf unseren Ohren sitzen, sondern darüber hinaus auch noch blinde Analphabeten sind. Sonst hätte nämlich irgendwer deinen Unfug hier gelesen und ´ne saftige Klammerbemerkung druntergekritzelt! - Red.)

Puh, das mußte mal raus. Jetzt ganz langsam tief Luft holen und konzentrieren. Immerhin wartet am anderen Ende der Leitung Bassmonster Steve DiGiorgio (u.a. auch auf den Death-Scheiben „Human“ und „Individual Thought Patterns“ zu hören und einer der begnadetsten Tieftöner des Planeten), um Licht ins vermeintliche Dunkel zu bringen.

...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen