RH #127Interview

NO FUN AT ALL

Eine Limousine voller Satanisten

Australiens Berufsjugendliche AC/DC und Schwedens Nobelschleuder Volvo. Wie paßt das zusammen? Na, mindestens genauso gut wie Englands Punk'n'Roll-Schwindel Sex Pistols und New Yorks Straßenhüpf-Gang Sick Of It All.

 

Das zumindest behauptet Mikael Danielsson, 27jähriger Rhythmus-Klampfer der brandheißen schwedischen Sonnenschein-Kapelle NO FUN AT ALL. Wie man auf eine solche Behauptung kommt? Wer in einem 4.000-Seelen-Nest aufwächst, in dem sich schätzungsweise gegen 16.30 Uhr Rentiere und Buckelwale gute Nacht sagen, der hat - mangels kultureller und gastronomischer Alternativen - jede Menge Freizeit. Entweder man langweilt sich, brütet stundenlang so dämliche Vergleiche wie AC/DC vs. Volvo aus oder greift zur Gitarre und gründet 'ne Band - wie das alle vernünftigen Schweden tun.

»Genauso ist es gewesen. Ich verbrachte meine Kindheit und einen Teil meiner Jugend in einem Nest namens Skinnskatteberg. Da gibt´s haargenau eine Kneipe, in der stets dieselben Leute abhängen, die immer den gleichen Blödsinn labern. Bei so einer wahnsinnig großen Kulturmeile weiß man natürlich nicht, was man zuerst anstellen soll, hähä. Also teilte ich den unglaublich vielen Verlockungen eine Absage und griff zur Gitarre. Mittlerweile wohne ich aber in Örebro, wo auch unser Label seinen Sitz hat. Da ist ein bißchen mehr los. Aber unser Sänger wohnt immer noch in dem kleinen Kaff. Also ist er theoretisch derjenige, der wegen zuviel Freizeit auf dumme Ideen kommt.«

Wie zum Beispiel auf einen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.