RH #125RH vor 10 Jahren

Dicke Dinger und dumme Sprüche

Und wieder geht es ab in den Timetunnel: Hatte Heft Nr. 22 noch unter der sommerlichen Veröffentlichungsflaute gelitten, so zog man beim Follow-up die Konsequenzen. Zwar umfaßten die Redaktionscharts auch diesmal lediglich 30 Scheiben, aber der daraus resultierenden News-Knappheit trat die Redaktion entschlossen entgegen. Kein bis zu diesem Zeitpunkt veröffentlichtes Rock Hard hatte den inhaltlichen Schwerpunkt so auf die deutsche Underground-Szene gelegt wie Heft Nr. 23.

 

Folgerichtig schafften es denn auch KREATOR auf den Titel und wurden von Böss Stratmann höchstpersönlich in die interviewtechnische Mangel genommen. KREATOR-Fronter Mille wurde eingehend zu den bisherigen Ausland-Tourneen der Band befragt und durfte sich über den verbesserten Status seiner Combo bei der zuständigen Plattenfirma auslassen. Noise Records hatten KREATOR ein höheres Aufnahmebudget bewilligt, was Mille zu der sinnigen Aussage »'Ne Thrash-Band mit 'nem guten Sound ist immer besser als eine mit 'nem schlechten, oder?« animierte. Danke, Mille. Endlich mal einer, der der Redaktion aus dem Herzen sprach...

Der deutschen Underground-Szene waren vor zehn Jahren auch HELLOWEEN noch zuzurechnen (Underground??? Und die Scorpions standen dann wohl kurz vorm Durchbruch... - Red.), die Frank Trojan am Rande der Monsters Of Rock-Festivals gestanden, sich ein Monatsgehalt von 1.500 DM zu zahlen. Allerdings kämpften auch die Hamburger bei Noise noch um einen vernünftigen Aufnahme-Etat. Jedoch unter weitaus...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.