RH #124Titelstory

LIFE OF AGONY

Licht im Studio, Sonne im Herzen

Die letzte Tour hat gezeigt, wie autonom LIFE OF AGONY ihren Weg gehen, denn auch ohne neues Album im Gepäck waren die Hallen fast allerorten ausverkauft. Nun ist die sehnsüchtig erwartete dritte Scheibe endlich fertig. Allen und Keith informierten Marcus Schleutermann über die Entstehung von „Soul Searching Sun“.

Bei LIFE OF AGONY ist es ein ungeschriebenes Gesetz, daß kein Album wie das andere klingt. Stete Weiterentwicklung ist für die New Yorker eine Selbstverständlichkeit. Nach dem bislang düstersten Werk „Ugly“ präsentiert der sympathische Vierer mit „Soul Searching Sun“ nun sein mit Abstand positivstes Album. Eine wesentliche Voraussetzung dafür scheint der Rausschmiß von Drummer Sal Abruscato gewesen zu sein.

"Es gab einfach keine richtige Basis zwischen Sal und dem Rest der Band", führt Allen als Grund an. "Er hat viel schlechte Laune verbreitet, uns mit seinen Problemen infiziert und krank gemacht. Diese „Krankheit“ hat unsere ganze Energie geraubt. Alles verpuffte im Nichts, und unsere Motivation, dagegen anzukämpfen, wurde auch immer geringer. Deswegen brauchten wir diesen Wechsel unbedingt. Inzwischen sind wir wieder genesen, und die Kreativität ist zurückgekehrt."

Sals Nachfolger hört auf den Namen Dave Richardson und schwang zuvor die Stöcke bei Pro-Pain.

"Wir sind ‘94 zusammen mit seiner alten Band getourt und haben uns dabei gut verstanden. Es ist zwar keineswegs so, daß wir seitdem dicke Freunde sind, aber wir wußten, daß wir gut mit ihm auskommen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.