RH #124Interview

ANDI DERIS

Brecher & Balladen

Die Probezeit ist längst vorbei. Nach zwei Studioalben und einem Live-Output hat sich der Karlsruher Blondschopf bestens bei den Hamburger Kürbisköpfen Helloween eingelebt und ist aus deren melodischem Speed Metal-Sound nicht mehr wegzudenken. Doch kaum ist die eine Herausforderung gemeistert, wird schon die nächste in Form einer Soloscheibe in Angriff genommen. Und auch hier gilt: Operation gelungen, Patient kerngesund!

Zumal das Resultat beachtlich ausgefallen ist. „Come In From The Rain“ besticht mit einer wunderbar homogenen Mischung aus edlem balladeskem Stoff, knackigen Härtnern und tonnenweise tollen Melodien, die alle Facetten von Andis Gesang ausloten. Angesichts des vollgestopften Terminplans kam das Teil aber doch etwas überraschend ins Haus geschneit, zumal von einer Auszeit absolut nicht die Rede sein kann, wie Herr Deris glaubhaft versichert:

"Wir kamen gerade von der World-Tour zurück, und ich hatte massig Songs stehen, die ich sofort aufnehmen wollte, da im September schon wieder die nächste Helloween-Scheibe ansteht. Mir blieb also nicht mehr als die übliche Pause zwischen zwei Alben."

Dennoch stellt sich die Frage nach dem Grund für den Alleingang. War der künstlerische Aspekt ausschlaggebend? Oder hast du nur Frühjahrsputz gemacht und beim Aufräumen ‘ne Handvoll Songs in der Schublade gefunden?

"Eher eine Mischung aus beidem. Ich hatte Zeit, Bock und genügend Songs, die ich schon immer mal auf einer CD haben wollte. Die Sachen sind zum Teil bis zu sechs...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen