RH #122Interview

QUORTHON

Im Bett mit Joan Jett

Wer hätte das gedacht: QUORTHON, der Oberschwede der harten Sounds, doziert nicht über jedes Riff und jedes Wort auf seiner bärenstarken Doppel-CD. Vielmehr schwelgt der hünenhafte Sympathiebolzen in Erinnerungen über Wein, Weib und Gesang. Da freut sich der Mühlmann.

 

Der Mann, der mir wegen seiner Größe locker auf die Rübe spucken kann, ist doch immer für eine Überraschung - egal ob positiv oder negativ - gut. Erst bombardiert QUORTHON unter dem Gütesiegel Bathory den Musikmarkt mit halbgarem Zeug ("Octagon") und darf sich die begehrte Arschbomben-Trophäe in die Vitrine stellen. Dann kämpft er sich in die Herzen seiner Fans zurück, mit dem aus der Schublade der Geschichte hervorgezauberten Epos "Blood On Ice". Und mit dem aktuellen Release "Purity Of Essence" konnte er den Hals nicht vollkriegen: 23 zumeist gutklassige Songs zum Preis von einer regulären CD gibt´s abzuholen - beim CD-Dealer eures Vertrauens. QUORTHON, sind die Stücke diesmal wirklich niegelnagelneu? Oder stammt das Material wieder einmal aus deinem schier unerschöpflichen Fundus?

"Die Songs sind taufrisch! Im vergangenen Jahr packte mich eine regelrechte Schreib- und Komponierwut. Ich schrieb sechs oder sieben Wochen lang ununterbrochen Songs. Plötzlich hatte ich jede Menge Stücke, die gut und gerne für zwei Scheiben ausreichten. Und da mein Label, Black Mark, bislang noch kein Doppelalbum veröffentlicht hatte, kamen wir auf die Idee mit der Doppel-CD. Irgendwie stand es mir auch zu, diese Idee zu...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen