RH #122Interview

HANDSOME

Bei ABBA flossen Tränen

Für unseren Frankfurter Badewannenfetischisten Buffo ist das selbstbetitelte Debütalbum der New Yorker Formation HANDSOME - ein intensiv groovendes Gebräu aus NYHC, Punkrock, alternativen Klängen und Pop - schon jetzt das Album des Jahres 1997. Und so ließ es sich seine kaiserliche Hoheit natürlich nicht nehmen, den australischen Gitarristen der Combo, Peter Mengede, ein wenig auszuquetschen.

Seit der Veröffentlichung ihres Erstlings, der von Top-Producer Terry Date (u.a. Soundgarden, Pantera, White Zombie) toll in Szene gesetzt wurde, sind die NY-Boys, die im Augenblick gerade in Europa weilen, praktisch permanent auf Achse, um "Handsome" der breiten Masse näherzubringen. Erst beackerte man wochenlang mit Orange 9mm und Unsane respektive Silverchair den nordamerikanischen Kontinent, bevor man wenig später als Vorgruppe auf die US-Tournee der Descendants aufsprang.

"Die Tour mit Orange 9mm war ziemlich scheiße", erinnert sich Peter, der früher mal bei Helmet spielte, bevor er ´93 HANDSOME ins Leben rief. "Dafür haben die Shows mit Silverchair eine Menge Spaß gemacht, obwohl jeden Abend zwischen 3.000 und 6.000 Girls in erster Linie zu den Shows kamen, um sich die Seele nach Daniel aus dem Leib zu brüllen. Für uns hat man sich da natürlich nur am Rande interessiert. Trotzdem war die Tour besonders für mich ´ne coole Sache, weil Silverchair und ihre Crew Landsleute von mir sind."

Mengede ist aber bei weitem nicht der einzige HANDSOME-Mucker, der zuvor bei einer bekannten...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen