RH #119Interview

BODY COUNT

Gang Bang

Im ´Interview´-Intro des neuen BODY COUNT-Albums „Violent Demise“ erschießt Ice-T einen Journalisten, weil dieser ihn allzu forsch kritisiert. Deshalb rüsteten wir unseren (Bier-)Leichenzähler Marcus Schleutermann mit einer schußsicheren Weste aus, deren Dienste er aber glücklicherweise nicht in Anspruch nehmen mußte...

 

Ein Interview zum Vorgänger „Born Dead“ hätte ich sicherlich nicht überlebt, halte ich die Scheibe doch für einen schlechten Witz. Zu meinem Glück ist „Violent Demise“ aber das bisher stärkste BODY COUNT-Album, so daß ich mir übermäßige Kritik sparen kann. Im Vergleich zu den beiden Vorgängern fällt vor allem auf, daß Ice-T weniger rapt und dafür mehr shoutet, wodurch sich stellenweise Parallelen zu Biohazard und Type 0 Negative ergeben.

"Yeah, wir haben darauf geachtet, daß die Vocals etwas abwechslungsreicher werden. Deshalb habe ich meinen Stil etwas erweitert. Außerdem hat auch Ernie einen Song gesungen (´Dr. Kevorkian´), und bei ´Root Of All Evil´ haben einige Kumpels mitgegrölt. Zu den erwähnten Bands: Wir sind schon lange mit Biohazard befreundet. Da wir ungefähr zur selben Zeit angefangen haben, ist es jedoch müßig, darüber zu streiten, wer wen beeinflußt hat. Type 0 Negative mögen wir ebenfalls, genauso wie Black Sabbath und die alten Suicidal Tendencies. Solange du uns mit solchen Bands vergleichst, ist das okay. Wenn du dagegen Hootie & The Blowfish oder Pearl Jam in einem Atemzug mit uns nennst, gibt´s was auf die Mütze!"

Bleiben wir beim...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen