RH #118Interview

MACHINE HEAD

None fuckin´ heavier!

Fast drei Jahre hat es gedauert, bis die Newcomersensation ´94 aus den Socken kam: MACHINE HEAD haben sich Zeit gelassen - um dafür in wenigen Wochen doppelt so hart zuzuschlagen. Robb Flynn verspricht einiges...

Wer den Erstling „Burn My Eyes“ mochte (und das waren ja nicht gerade wenige), der darf sich schon mal warm anziehen, so Robb: »Wir haben lange an den neuen Songs gefeilt, bis wir den Gang ins Studio (übrigens wieder zusammen mit Producer Colin Richardson - Red.) gewagt haben. Wir wollten uns nicht einfach wiederholen - denn niemand soll sagen können, wir hätten unser Pulver schon nach dem ersten Album verschossen! Herausgekommen ist eine Scheibe, die variabler, aber auch heavier als „Burn My Eyes“ ist. Wer gedacht hat, wir würden kommerzieller oder in irgendeiner Form massenkompatibler werden, hat sich getäuscht: Wir beugen uns nicht dem Erfolg, sondern sind eher noch extremer geworden! Ob wir damit die Verkaufszahlen der ersten Scheibe erreichen, ist zweitrangig; die Leute, die wir ansprechen wollen - diejenigen, die es HEAVY mögen -, werden uns so oder so verstehen. Alle anderen gehen mir am Arsch vorbei!«

Den Sound der Band bezeichnet Robb selbstbewußt als „New Breed Of Crushing Metal“, obwohl er einräumt, auch Einflüsse aus Hardcore und HipHop zu verarbeiten. »Trotzdem sind wir unterm Strich eine Metal-Band, die ganz sicher nicht auf „alternative“ Käuferschichten abzielt. Für solche Leute ist unsere Musik viel zu extrem und aggressiv, weshalb ich auch keinen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen