RH #117Interview

SABU

ARENA-ROCK VOM FEINSTEN

Obwohl Fair Warning und Zeno 1996 nichts Neues von sich hören ließen - um den Melodic-Standort Deutschland braucht einem deshalb nicht bange sein. Schieben die bekanntesten AOR-Nationalheiligtümer mal eine ruhige Kugel, springen eben andere in die Bresche und stillen den Hunger der hiesigen Plüschrockgemeinde mit kongenialer Catchiness. Bestes Beispiel dafür ist SABU, das überraschende Get-together der zwei ehemaligen Bonfire-Recken Jörg Deisinger (bass) und Angel Schleifer (guitar) mit US-Mainstream-Legende Paul Sabu (Solokünstler, Kidd Glove, Only Child), deren exquisite Debüt-CD klassische Achtziger-Amiware der Preisklasse Y&T und Sabu (sic!) führt.

Obligatorische Einstiegsfrage an Jörg: Wie kommen zwei ehemalige Bonfire-Musiker dazu, sich mit Paul Sabu zusammenzutun, dessen ‘85er „Heartbreak“-Scheibe ebenso wie das Only Child-Debüt völlig zu Recht als AOR-Meilenstein gelten?

"Bonfire war noch längst nicht Vergangenheit, als wir mit Paul zu arbeiten begannen. Die Band existierte nach wie vor, nur hatte sich in der Zwischenzeit besetzungstechnisch einiges getan - nachdem sich unser Sänger Claus Lessmann im September ‘92 verabschiedet hatte, um wieder mit seinem Spezi Hans Ziller (bis ‘89 Bonfire-Gitarrist - Red.) Musik zu machen, hielten Angel und ich quasi weiterhin die Fahne hoch. Wir sind dann nach Amerika geflogen, um wie in der Vergangenheit auch schon mit bekannten US-Songwritern an Nummern für eine neue Platte zu feilen - und neben Don Dokken und Steve Plunkett...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen