RH #117Interview

HOLY BARBARIANS

Heilig´s Blechle!

Ian Astbury ist kein einfacher Zeitgenosse. Mit seiner neuen Band HOLY BARBARIANS fängt er bei Null an; ganz schön hart für einen, der mit The Cult riesige Erfolge hatte und den Status eines Rockstars genoß. Da kann es schon mal vorkommen, daß dem guten Ian die Sicherungen durchbrennen und er Hotelzimmer demoliert. Absolut unverständlich allerdings ist sein Interview-Boykott gegenüber Heavy-Magazinen. Gut, daß Rock Hard so tarnungsfähige Mitarbeiter hat...

Große Probleme damit, Musiker für die HOLY BARBARIANS zu rekrutieren, hatte Ian nicht; zwei der drei ergaben sich fast von selbst:

"Scott Garrett hat ja schon damals bei The Cult getrommelt, und sein Bruder Matt war auch früher schon ein exzellenter Bassist. Was lag also näher, als beide zu verpflichten? Auch stilistisch lagen die Brüder hundertprozentig auf meiner Wellenlänge."

Apropos Wellenlänge: Zwischen Astbury und seinem langjährigen Cult-Partner Billy Duffy gab es zum Schluß eigentlich kaum noch Gemeinsamkeiten. Auch nicht, als Astbury nach dem Gathering Of The Tribes-Projekt wieder mit dem Gedanken spielte, es nochmal mit The Cult zu versuchen:

"Der Vorwärtsdrang in den Songs war verlorengegangen. Als ich mit Gathering... fertig war, hatte ich musikalisch völlig andere Eindrücke gewonnen. Diese paßten einfach nicht mehr ins Konzept; kommerziell hätte es The Cult wahrscheinlich sowieso nur geschadet, obwohl es künstlerisch ein Riesenschritt nach vorne gewesen wäre."

Diesen Riesenschritt meint Astbury jetzt mit...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen