RH #115Interview

VAN HALEN

AIN´T TALKIN´ ´BOUT LOVE

Studio City, Kalifornien, 2. Oktober. Ein Bilderbuch-Herbsttag an der Westküste. Am stahlblauen Himmel ist weit und breit keine einzige Wolke auszumachen, aber im Hauptquartier von VAN HALEN - den 5150-Studios am Coldwater Canyon - zieht ein Gewitter auf: Ex-Sänger David Lee Roth, mit dem die Halens für die anstehende „Best Of“-Scheibe zwei brandneue Tracks einrockten, hat am Tag zuvor eine (Stink)Bombe platzen lassen.

Roth warf der Band - allen voran Gitarrist Eddie Van Halen - in einem offenen Brief vor, ihn in Sachen VAN HALEN-Reunion manipuliert und hinters Licht geführt zu haben. „Eddie did it!“ verkündete er markig. Kein Wunder, daß Big Brother Alex nicht um Worte verlegen ist, als wir ihn nach den jüngsten Vorfällen im VAN HALEN-Camp befragen:

"Okay, laß mich halbwegs von vorne anfangen. Uns wurde vor einiger Zeit aus verschiedenen Gründen vorgeschlagen, ein Best of-Album zu veröffentlichen. Zum einen war der alte Stoff für ein Remastering fällig, und dann spielten wir letztes Jahr in Europa, und es war interessant, die Reaktionen der Leute zu sehen, die mit einem Teil unseres Materials offensichtlich nicht vertraut waren. Deshalb dachten wir uns, es wäre eine gute Idee, eine Best of-Scheibe zusammenzustellen und dem Ganzen gleichzeitig einen chronologischen Ablauf zu geben, um dem Hörer auf diese Weise zu vermitteln, wer und was VAN HALEN eigentlich sind. Nur Sammy muß dabei irgendwas nicht verstanden haben, denn er redete etwas von „Wir können doch keine Best...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen