RH #112Interview

LISA DALBELLO

Dornröschens Rache

 

Spätestens seit dem Erfolg von Alben wie „Whomanfoursays“ und dem ‘87 erschienenen Meilenstein „She“ zählt die kanadische Ausnahmekünstlerin Lisa Dalbello zu den schillerndsten Szenepersönlichkeiten. Dann allerdings hielt uns die Grande Dame des avantgardistisch geprägten Rock neun Jahre lang auf Entzug und trat bestenfalls als Songwriterin und Produzentin für andere Bands in Erscheinung. Mit „Whore“ liegt nun endlich ein neues musikalisches Lebenszeichen des Allroundtalents vor. Klarer Fall: Ein Interview mußte her.

 

 

Beim Ortstermin im Stuttgarter Hotel Interconti erwies sich Lisa erwartungsgemäß als extrem auskunftsfreudig und überzog die angesetzte Stunde in bester Gottschalk-Manier um 15 Minuten. Sehr zum Leidwesen der beiden überpünktlich angerückten Kollegen eines Stuttgarter Szeneblatts.

 

Ich kann mich noch an einen kalten Tag im November ‘87 erinnern, als du mit deiner Band im Vorprogramm von Marillion auf der „Clutching For Straws“-Tour einen tollen Gig abgezogen hast. Der Durchbruch in Germoney schien damals in greifbarer Nähe, was die nachfolgende Stille umso unverständlicher machte.

»Wenn du dir meinen Background betrachtest, wirst du zugeben müssen, daß es an der Zeit für eine Auszeit war. Ich mache das jetzt, seit ich 13 bin, habe die Schule nie richtig abgeschlossen und meine erste Platte mit 17 herausgebracht. Die weiteren folgten im Dreijahresturnus. Ich hatte nie Zeit, als Individuum zu wachsen und mich bis dato nur über meine Musik und als...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen